Allgemeine FAQ zur Zahnheilkunde

0
252

1. Warum sollte ich regelmäßig zum Zahnarzt gehen?

Viele Menschen sehen nicht regelmäßig einen Zahnarzt. Sie gehen nur, wenn sie ein Problem haben. Dies ist als „Krisenbehandlung“ gegenüber „vorbeugender Behandlung“ bekannt. Während diese Patienten das Gefühl haben, Geld zu sparen, kostet dies oft viel mehr Geld und Zeit. Dies liegt daran, dass viele Zahnprobleme erst in fortgeschrittenen Stadien des Krankheitsprozesses auftreten. Ein Beispiel ist Karies. Es ist typisch zu hören: „Nichts tut weh … ich habe keine Probleme.“

Zahnverfall tut oft erst dann weh, wenn er sich dem Zahnnerv nähert. Es ist nicht ungewöhnlich, einen Patienten mit einer riesigen Höhle zu sehen, der noch nie etwas gefühlt hat. In der Regel kann der Zahnarzt 3-4 Jahre vor Auftreten von Symptomen eine Kavität erkennen. Diese Früherkennung kann Ihnen helfen, eine Wurzelkanalbehandlung zu verhindern.

2. Warum sollte ich Zahnseide verwenden, wenn ich nicht genug bürste?

Zahnseide reduziert die Anzahl der Bakterien in Ihrem Mund. Es gibt Millionen dieser mikroskopisch kleinen Kreaturen, die sich von Nahrungspartikeln ernähren, die auf Ihren Zähnen zurückbleiben. Diese Bakterien leben in Plaques, die durch Zahnseide entfernt werden können. Wenn Sie sich die Zähne putzen, werden einige Bakterien in Ihrem Mund beseitigt. Zahnseide beseitigt die Bakterien, an die die Zahnbürste nicht gelangen kann. Das sind die Bakterien, die sich in den winzigen Zwischenräumen zwischen Ihren Zähnen verstecken. Wenn Sie keine Zahnseide verwenden, kann Plaque zwischen Ihren Zähnen verbleiben. Schließlich härtet es zu Zahnstein aus. Plaque kann durch Bürsten entfernt werden. Nur der Zahnarzt kann Zahnstein entfernen.

Bitten Sie Ihren Zahnarzt, Ihnen den richtigen Weg zur Zahnseide zu zeigen. Sie werden beide den Unterschied beim nächsten Reinigungstermin bemerken.

3. Wie kann ich meine Kinder zum Zähneputzen bringen?

Mach es spaßig! Wenn Sie gerne Zähne putzen, werden auch Ihre Kinder begeistert sein. Kinder wollen das tun, was ihre Eltern tun. Wenn Ihre Kinder sehen, dass Sie sich die Zähne putzen und gute Zahngewohnheiten zeigen, werden sie folgen. Fragen Sie den Zahnarzt nach anderen kreativen Möglichkeiten, um Kinder zum Zähneputzen zu bewegen.

Wenn Sie Ihre Kinder zum Putzen bringen möchten, müssen Sie sie in einem frühen Alter zum Zahnarzt bringen. Alle Kinder sollten bis zu ihrem ersten Geburtstag oder 6 Monate nach dem Durchbruch des ersten Zahns gesehen werden.

4. Wie kann ich Karies verhindern?

Zähneputzen Sie immer zwei bis drei Minuten. Es dauert so lange, bis die Bakterien, die den Zahnschmelz zerstören, verschwunden sind. Nicht zu stark bürsten. Das Entfernen von Bakterien und Plaque erfordert nur einen geringen Druck. Mindestens einmal am Tag Zahnseide. Zahnseide ist die einzige Möglichkeit, Bakterien zwischen den Zähnen zu entfernen.

Pass auf den Zucker auf, den du isst. Es gibt Zucker in Süßigkeiten, Früchten, Crackern und Pommes. Dies sind die Lebensmittel, die die Bakterien in Ihrem Mund am liebsten mögen. Achten Sie auf Lebensmittel wie Rosinen und Erdnussbutter, die an Ihren Zähnen haften. Sie können eine konstante Versorgung für die Bakterien liefern, die sich in Ihre Zähne fressen. Versuchen Sie, die Zeiten während des Tages zu minimieren, in denen süße Speisen gegessen werden, und putzen Sie anschließend Ihre Zähne.

Wenn Sie nach einer Mahlzeit nicht mehr putzen können, spülen Sie Ihren Mund mit Wasser aus – dies kann helfen, Lebensmittel von Ihren Zähnen zu entfernen. Auch das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi nach dem Essen kann helfen. Durch Kauen wird der Speichelfluss reguliert, der als natürliche Plaque bekämpfende Substanz wirkt. Und vergessen Sie nicht Ihre regelmäßigen Zahnarztbesuche. Gute zahnmedizinische Gewohnheiten werden einen langen Weg in Richtung eines Besuchs ohne Hohlräume gehen.

5. Warum macht der Zahnarzt Röntgenaufnahmen?

Viele Erkrankungen der Zähne und des umgebenden Gewebes können nicht gesehen werden, wenn der Zahnarzt den Mund untersucht. Eine Röntgenuntersuchung kann ergeben:

  • kleine Kariesbereiche zwischen den Zähnen oder unter vorhandenen Restaurationen (Füllungen)
  • Infektionen im Knochen
  • Parodontitis (Zahnfleischerkrankung)
  • Abszesse oder Zysten
  • Entwicklungsstörungen
  • einige Arten von Tumoren

Das frühzeitige Finden und Behandeln von Zahnproblemen kann Zeit, Geld und oft unnötige Beschwerden sparen. Röntgenstrahlen können Schäden an oralen Strukturen erkennen, die während einer regelmäßigen Untersuchung nicht sichtbar sind. Wenn Sie einen versteckten Tumor haben, können Röntgenstrahlen sogar dazu beitragen, Ihr Leben zu retten. Der Zahnarzt wird Ihren Bedarf an Röntgenstrahlen basierend auf den in der Entwicklung vorliegenden Bedingungen bewerten. Röntgenaufnahmen haben viele Vorteile. Alle weiteren Fragen oder Bedenken sollten mit Ihrem Zahnarzt besprochen werden.

6. Was ist Fluorid und warum ist es wichtig für die Zahngesundheit?

Fluorid ist ein Mineral, das in vielen Lebensmitteln und in Wasser natürlich vorkommt. Einige natürliche Fluoridquellen sind gebrühter Tee, Fischkonserven, gekochter Grünkohl und Spinat, Äpfel und Magermilch. Einige Stadtwässer enthalten Fluorid. Wenn Sie also Leitungswasser trinken, erhalten Sie Fluorid. Wenn das Trinkwasser kein Fluorid enthält, sind Ergänzungen erhältlich.

Die mangelnde Exposition gegenüber Fluorid setzt Personen jeden Alters einem Risiko für Karies aus. Fluorid ist wichtig für die Zahngesundheit, da es Zahnfäule vorbeugt, indem es den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Säureangriffe durch Plaquebakterien im Mund macht.

Studien haben gezeigt, dass Kinder, die von Geburt an fluoriertes Wasser konsumierten, weniger Karies hatten. Fluorid kann den frühen Zerfall rückgängig machen und Osteoporose verhindern, eine Krankheit, die degenerativen Knochenschwund verursacht. Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt oder Zahnarzthelfer darüber, ob Sie die tägliche Menge an Fluorid erhalten, die Sie benötigen.

7. Was sind hohlraumbekämpfende Dichtstoffe?

Die American Dental Association nennt Versiegelungsmittel als wirksame Waffe im Arsenal gegen Karies. Versiegelungsmittel sind eine dünne Schicht, die auf die Kauflächen von Backenzähnen und Prämolaren aufgetragen wird. Zahnversiegelungen wirken als Barriere und schützen Ihre Zähne vor Bakterien, die Karies verursachen.

Dichtungsmassen haben sich sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern als wirksam erwiesen, werden jedoch am häufigsten bei Kindern verwendet. Trotz der Tatsache, dass Versiegelungsmittel etwa die Hälfte der Kosten für Füllungen ausmachen, hat nur ein kleiner Prozentsatz der Kinder im schulpflichtigen Alter Versiegelungsmittel auf ihren bleibenden Zähnen. Fragen Sie Ihren Zahnarzt, ob Dichtungsmittel eine gute Wahl für Sie oder Ihre Kinder sind.

8. Was sind die Gefahren von Piercings?

Die American Dental Association erkennt an, dass Piercing eine weit verbreitete Form des Selbstausdrucks ist und Piercings in den Mund einschließt. Die potenziellen Probleme durch Piercings sind jedoch zahlreich. Einige Symptome nach einem Piercing sind Schmerzen, Schwellungen, Infektionen, Sabbern, Geschmacksverlust, Narbenbildung, abgebrochene Zähne, Zahnverlust und ein erhöhter Speichelfluss, von denen keiner besonders angenehm ist. Zungenpiercing kann auch zu übermäßigen Blutungen führen. Wenn Sie ein Piercing in oder um den Mund legen möchten, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Zahnarzt. Wenn Sie bereits Piercings haben und Probleme haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Zahnarzt.

9. Ich habe einen Zahn ausgeschlagen. Kann er gerettet werden?

Mundverletzungen sind oft schmerzhaft und sollten so schnell wie möglich von einem Zahnarzt behandelt werden. Wenn Sie einen Zahn ausgeschlagen haben, können Sie ihn möglicherweise mit den folgenden Tipps speichern:

  • Den Zahn ausspülen, nicht schrubben, um Schmutz oder Ablagerungen zu entfernen
  • Legen Sie den sauberen Zahn in Ihren Mund zwischen Wange und Zahnfleisch oder unter Ihre Zunge
  • Versuchen Sie nicht, den Zahn wieder in die Fassung einzusetzen, da dies weitere Schäden verursachen kann
  • Geh zum Zahnarzt. Eine erfolgreiche Reimplantation ist nur möglich, wenn die Behandlung unverzüglich durchgeführt wird.
  • Wenn es nicht möglich ist, den Zahn im Mund der verletzten Person aufzubewahren, wickeln Sie den Zahn in ein sauberes Tuch oder eine Gaze und tauchen Sie ihn in Milch.

Sagt, Dr. Rüdiger Mintert, Experte für Implantologie

10. Was verursacht den Morgenatem?

Wenn Sie schlafen, nimmt die Produktion in Ihrem Mund ab. Da Ihr Speichel das natürliche Mundwasser des Mundes ist, spüren die meisten Menschen den Morgenatem. Bakterien auf den Zähnen in den Spalten und auf den Geschmacksknospen der Zunge zersetzen die Lebensmittelpartikel, die Schwefelverbindungen produzieren. Es sind tatsächlich diese Schwefelverbindungen, die unserem Atem einen schlechten Geruch verleihen. Während des Schreibens hilft Ihr Speichel dabei, Bakterien und Speisereste wegzuspülen. Ihr Speichel hilft auch, die übel riechenden Schwefelverbindungen aufzulösen.

Chronischer, langfristiger Mundgeruch kann ein Zeichen einer ernsteren Krankheit sein. Wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt, wenn dies ein Problem ist.

11. Was kann ich gegen empfindliche Zähne tun?

Sensitivity Zahnpasta, die Strontiumchlorid oder Kaliumnitrat enthält, ist sehr wirksam bei der Behandlung von empfindlichen Zähnen. Nach einigen Wochen des Gebrauchs stellen Sie möglicherweise eine Abnahme der Empfindlichkeit fest. Stark saure Lebensmittel wie Orangen, Grapefruits und Zitronen sowie Tee und Soda können die Zahnempfindlichkeit erhöhen und gegen empfindliche Zahnpasta wirken. Wenn Sie durch sanftes Bürsten und Verwenden von desensibilisierender Zahnpasta keine Linderung erhalten, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt. Es gibt spezielle Verbindungen, die im Büro auf die Zahnwurzeln aufgetragen werden können, um die Empfindlichkeit zu verringern – wenn nicht sogar zu beseitigen. Produkte für die häusliche Pflege mit hohem Fluoridgehalt können ebenfalls empfohlen werden, um die Empfindlichkeit der Zähne zu verringern.

Fragen Sie das freundliche Personal von Mountain Dental nach weiteren Informationen zu empfindlichen Zähnen.

12. Was ist eine Parodontitis?

Parodontitis ist eine Entzündung und Infektion des Zahnfleisches und der tragenden Knochenstruktur, die, wenn sie nicht behandelt wird, zu einer dauerhaften Zerstörung des Kieferknochens und zu einem möglichen Zahnverlust führen kann. Unbehandelte Parodontitis wurde mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall, Säuglinge mit niedrigem Geburtsgewicht, Frühgeburten, Atemwegserkrankungen und Prostatakrebs in Verbindung gebracht. Ein fortgeschrittenes Stadium der Parodontitis weist entzündetes Zahnfleisch auf, das sich von Knochen und Zähnen löst. Andere Anzeichen einer Parodontitis sind:

  • Schlechter Atem
  • Rotes oder geschwollenes Zahnfleisch
  • Lose oder bewegte Zähne
  • Empfindliche Zähne
  • Eiter kommt um die Zähne herum
  • Schmerzen beim Kauen
  • Zartes Zahnfleisch
  • Zahnfleischbluten

Die Behandlung von Parodontitis im Frühstadium kann in der Praxis durchgeführt werden. Für fortgeschrittene Stadien kann jedoch eine Operation erforderlich sein. Parodontitis kann verhindert und erfolgreich behandelt werden, indem Sie Ihren Zahnarzt und Zahnarzthelfer regelmäßig aufsuchen und die empfohlenen Pflegepläne befolgen.

13. Wie lange halten die Ergebnisse der Zahnaufhellung an?

Wenn Sie Ihre Zähne aufhellen, können Sie, wie bei anderen Investitionen, davon ausgehen, dass sie unterschiedlich lange anhalten. Wenn Sie rauchen, Rotwein oder Kaffee trinken oder andere säurehaltige Lebensmittel konsumieren, fängt Ihr strahlendes Lächeln möglicherweise schneller an, sich zu vergilben, als Sie es erwarten. Im Allgemeinen kann eine Zahnaufhellung bis zu einigen Jahren dauern. Und obwohl die Ergebnisse verblassen können, können gelegentliche Nachbesserungen vorgenommen werden, um den Glanz wiederzugewinnen.

Fragen Sie die erfahrenen Mitarbeiter von Mountain Dental nach den langfristigen Vorteilen der Zahnaufhellung.

14. Funktionieren Zahnbleichpasten?

Handelsübliche Zahnbleichpasten unterscheiden sich stark in ihrer Fähigkeit, Zähne aufzuhellen. Sie wirken, indem sie mit milden Schleifmitteln Oberflächenflecken von den Zähnen entfernen. Im Gegensatz zum professionellen Bleaching verändern einige Bleaching-Zahnpasten jedoch nicht die Eigenfarbe der Zähne. Zahnpasten, die Flecken wirksam entfernen, können dabei auch den Zahnschmelz zerstören. Diese Zahnpasten verwenden scharfe Schleifmittel. Bei wiederholtem Gebrauch beginnen aggressive Schleifmittel, den Zahnschmelz zu beschädigen und können zu einer erhöhten Zahnempfindlichkeit beitragen. Wenn Sie eine Zahnpasta zum Aufhellen probieren möchten, wenden Sie sich zuerst an Ihren Zahnarzt.

15. Was verursacht Krebsgeschwüre?

Die genaue Ursache von Krebsgeschwüren ist unbekannt. Einige Faktoren können Genetik, Allergien, Stress und Vitamin- und Mineralstoffmangel sein. Traumata an der Innenseite des Mundes können zur Entstehung von Krebsgeschwüren führen. Schlecht sitzende Prothesen oder Zahnspangen, Zahnbürstentrauma durch zu hartes Zähneputzen oder beißende Wangen können Krebsgeschwüre hervorrufen. Bestimmte Lebensmittel können ebenfalls ein Faktor sein. Zitrusfrüchte oder saures Obst und Gemüse können einen Krebs auslösen oder das Problem verschlimmern. Lebensmittel wie Pommes Frites, Brezeln und Bonbons haben scharfe Kanten, die das Weichgewebe des Mundes einschneiden und verletzen können.

Spülen Sie Ihren Mund mit antimikrobiellem Mundwasser oder warmem Wasser und Salz aus, um die Wunde eines Krebses zu behandeln. Over-the-Counter-Behandlungen sind ebenfalls erhältlich. Wenn die Krebswunde länger als zwei Wochen anhält, wenden Sie sich an Ihren Mountain Dental-Zahnarzt.

16. Ist rauchloser Tabak schädlich?

Rauchfreier Tabak ist zwar rauchfrei, aber nicht harmlos. Dies sind einige der potenziellen Gefahren:

  • Eine Wunde, die nicht heilt
  • Ein Klumpen oder weißer Fleck
  • Eine verlängerte Halsschmerzen
  • Schwierigkeiten beim Kauen
  • Eingeschränkte Bewegung der Zunge oder des Kiefers
  • Ein Gefühl von etwas im Hals
  • Schmerzen sind selten ein Frühsymptom. Alle Tabakkonsumenten müssen ihren Zahnarzt regelmäßig aufsuchen.

17. Was soll ich gegen Zahnfleischbluten tun?

Menschen reagieren häufig auf Zahnfleischbluten mit der falschen Behandlungsmethode. Normalerweise sind Zahnfleischbluten ein Symptom für das Auftreten von Parodontitis oder Gingivitis. Aber oft hören die Menschen so häufig und effektiv mit dem Bürsten auf, weil es schmerzhaft sein oder das Zahnfleisch wieder bluten kann. Wenn das Zahnfleisch entzündet ist, kann das Bürsten die Entzündung lindern. Noch wichtiger ist, dass Sie Ihren Zahnarzt bitten, ein parodontales Screening und eine Aufzeichnung durchführen zu lassen, um das Ausmaß der vorhandenen Krankheit und den besten Behandlungsverlauf zu bestimmen.

Es ist auch erwähnenswert, dass chronische Zahnschmerzen und Beschwerden offensichtliche Anzeichen für ein Problem sind. Over-the-Counter-Medikamente können eine vorübergehende Linderung bringen. Diese Medikamente verschleiern in der Regel nur das Bestehen eines Problems und sollten vorübergehend eingenommen werden.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Zahnarzt so schnell wie möglich aufsuchen, wenn Ihr Zahnfleisch zu bluten beginnt.

18. Warum verdunkeln sich meine Zähne?

Viele Faktoren zerstören das natürlich weiße Lächeln, mit dem Sie geboren wurden. Tabak, bestimmte Lebensmittel und bestimmte Getränke färben tatsächlich die Zähne. Diese Substanzen wirken kontinuierlich auf unsere Zähne und lassen unser weißes Lächeln allmählich verblassen. Heißer Kaffee und Tee sind besonders gefährlich für Ihr Lächeln, da sie die Temperatur der Zähne verändern. Diese Temperaturänderung – Heiß- und Kaltwechsel – bewirkt, dass sich die Zähne ausdehnen und zusammenziehen und Flecken in die Zähne eindringen. Wenn Sie Kaffee und Tee einsparen, kann dies zu einem großen Lächeln führen. Lebensmittel, die leicht sauer sind, sind auch gefährlich für Ihr weißes Lächeln. Diese Lebensmittel öffnen die Poren des Zahnschmelzes und lassen Flecken leichter in den Zahn gelangen.

Ihr Zahnarzt kann Ihnen weitere Tipps geben, wie Sie ein weißes Lächeln bewahren können.

19. Warum sollte ich einen Mundschutz benutzen?

Ein Mundschutz kann Verletzungen an Gesicht und Zähnen verhindern. Die meisten Menschen profitieren davon, einen Mundschutz zu tragen, wenn sie Sport treiben. Sie sollten eine tragen, egal ob Sie professionell oder nur am Wochenende spielen. Tun Sie, was Sie können, um Ihr Lächeln und Ihre Gesundheit zu bewahren. Die besten Zahnschützer werden von Ihrem Zahnarzt individuell angepasst. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Zahnspangen oder feste Brücken tragen.

Kommerzielle, vorgefertigte Mundschützer sind in den meisten Sportgeschäften erhältlich. Sie sind relativ kostengünstig, aber auch weniger effektiv. Spülen Sie in jedem Fall Ihren Mundschutz nach jedem Gebrauch mit Wasser oder Mundwasser aus. Bei richtiger Pflege sollte es mehrere Monate dauern.

Fragen Sie Ihren Zahnarzt, welchen Mundschutz Sie verwenden sollten.

20. Ich habe Diabetes. Warum ist mein Zahnarzt betroffen?

Die heutige Forschung deutet auf einen Zusammenhang zwischen Zahnfleischerkrankungen und Diabetes hin. Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen mit Diabetes anfälliger für Zahnfleischerkrankungen sind. Wenn der Blutzuckerspiegel schlecht kontrolliert wird, kann es sein, dass Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Zahnfleischerkrankung entwickeln und möglicherweise Zähne verlieren. Wie bei allen Infektionen kann Zahnfleischerkrankungen zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen und die Kontrolle von Diabetes erschweren. Besuchen Sie Ihren Zahnarzt regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen und befolgen Sie die Empfehlungen zur häuslichen Pflege. Wenn Sie andere Symptome wie Mundtrockenheit oder Zahnfleischbluten bemerken, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Zahnarzt. Und vergessen Sie nicht, Änderungen an Medikamenten zu erwähnen.

21. Ich habe gerade herausgefunden, dass ich schwanger bin. Wie kann sich das auf meinen Mund auswirken?

Ungefähr die Hälfte der schwangeren Frauen leidet an einer sogenannten Schwangerschafts-Gingivitis. Dieser Zustand kann unangenehm sein und eine Schwellung, Blutung, Rötung oder Empfindlichkeit des Zahnfleischgewebes verursachen. Eine fortgeschrittenere Erkrankung der Mundgesundheit, die als Parodontitis bezeichnet wird (eine schwere Zahnfleischentzündung, die Bindefasern und Stützknochen zerstört, die Zähne im Mund halten), kann die Gesundheit Ihres Babys beeinträchtigen. Studien haben einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Frühgeborenen mit niedrigem Geburtsgewicht gezeigt. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass schwangere Frauen mit Parodontitis ein zu früh geborenes und zu kleines Baby bekommen, siebenmal höher. Der wahrscheinliche Täter ist eine arbeitsbedingte Chemikalie, die in oralen Bakterien namens Prostaglandin vorkommt. Bei Frauen mit schweren parodontalen Erkrankungen ist der Prostaglandinspiegel sehr hoch.

22. Warum muss ich vor meinem Zahnarzttermin Antibiotika einnehmen?

Es gibt bestimmte Zustände, bei denen vor der zahnärztlichen Behandlung eine Vorbehandlung mit einem Antibiotikum erforderlich ist, um Nebenwirkungen und Infektionen zu vermeiden, die durch Bakterien verursacht werden können, die während bestimmter Behandlungen in die Blutbahn gelangen. Wenden Sie sich hierzu vor der Behandlung an Ihren Zahnarzt.

23. Ich mache eine Chemotherapie und / oder Bestrahlung zur Krebsbehandlung durch. Wie kann sich dies auf meinen Mund auswirken?

Chemotherapie und Bestrahlung können eine Reihe von Problemen im Mund verursachen, von denen einige Wunden im Mund, Infektionen, Mundtrockenheit, Zahnfleischbluten und Mundschleimhaut sowie allgemeine Schmerzen und Schmerzen im Mund umfassen können. Es kann schwieriger sein, diese Dinge während der Behandlung zu kontrollieren, da das Immunsystem infolge der Behandlung generell geschwächt ist. Es gibt einige spezielle Mundspülungen, die verschrieben werden können, um bei Beschwerden während der Behandlung zu helfen. Es ist sehr wichtig, Ihren Zahnarzt zu konsultieren, bevor die Behandlung beginnt, und dann mit der empfohlenen Nachsorge fortzufahren. Diese Behandlungen können zu Mundtrockenheit führen, und es können Empfehlungen für zusätzliche Pflege im Büro und zu Hause ausgesprochen werden.

24. Ich habe ein Gebiss. Muss ich meinen Zahnarzt noch sehen?

Zahnarztbesuche beinhalten mehr als nur „Zahnkontrolle“. Patienten, die Zahnersatz tragen, müssen sich zwar keine Sorgen mehr über Karies machen, haben jedoch möglicherweise Bedenken hinsichtlich schlecht sitzender Geräte oder Mundschmerzen, um nur einige zu nennen. Jährliche Besuche beim Zahnarzt (oder früher, wenn Schmerzen vorhanden sind) wird empfohlen. Während dieser Besuche werden ein orales Krebs-Screening und eine Kopf-Hals-Untersuchung durchgeführt sowie eine Beurteilung der Passform oder des Bedarfs für den Austausch der vorhandenen Geräte. Regelmäßige Besuche können Ihnen dabei helfen, kompliziertere Probleme zu vermeiden.

Allgemeine FAQ zur Zahnheilkunde
5 (100%) 7 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT