Die Oberarmstraffung – Häufige Fragen zur Operation

4
773

Wir sprachen mit Dr. med. Schumacher über die Oberarmstraffung und die häufigsten Fragen (FAQ) im Vorfeld an diese Operation.

Oberarmstraffung - Dr. med. Oliver Schumacher

Ist eine Oberarmstraffung mit Risiken verbunden?

Wie bei jedem operativen Eingriff können auch bei einer Oberarmstraffung Risiken nicht völlig ausgeschlossen werden. Dieses bedeutet, dass es zu allgemeine OP-Risiken wie zum Beispiel Nachblutungen, Schwellungen, Störung der Wundheilung, Blutergüsse, Infektionen oder Thrombose kommen kann. Bedingt durch das hohe fachärztliche Können seitens Dr. med. Schumacher in Verbindung mit dem hohen Standard in unserer Aesthetic Clinic Med PraxisKlinikim KÖ-BOGEN sind die Risiken jedoch minimiert. Während der Operation selbst können stärkere Blutungen auftreten, aber auch diese werden mit der gebotenen ärztlichen Kunst unterbunden oder gestillt. Es kann vorübergehend zu Gefühlsbeeinträchtigungen im Narbenbereich und an den Oberarmen kommen, die aber zumeist nach einigen Wochen wieder von selbst vergehen. In ganz seltenen Fällen bleibt ein Taubheitsgefühl im Bereich der Narben bestehen.

Entstehen durch eine Oberarmstraffung größere Narben?

Da eine Oberarmstraffung oftmals mit größeren Hautschnitten verbunden ist, lassen sich längere Narben nur schwer vermeiden. Allerdings verläuft die Narbe weitest gehend unauffällig an der Innen- oder Hinterseite des Oberarms entlang. Die Schnitte werden dort in der Mitte des Oberarmes spindelförmig geführt. Bei einem ausgeprägten Hautüberschuss wird ein weiterer Schnitt in der Achselhöhle gesetzt. Es gilt jedoch zu berücksichtigen, dass durch den Eingriff große Mengen Fettgewebe und starker Hautüberschuss entfernt werden. Dadurch entstehen harmonische Körperproportionen und das Erscheinungsbild wirkt straffer und sportlicher. So nimmt man kleinere oder mittlere Narben gerne in Kauf.

Wie lange dauert der operative Eingriff?

Der operative Eingriff bei einer Oberarmstraffung ist vom Ausgangsbefund abhängig. Im Regelfall ist mit ca. zwei Stunden zu rechnen. Die operative Eingriff erfolgt tagesklinisch. Gegebenenfalls ist ein stationärer Aufenthalt über Nacht notwendig. In einem solchen Fall verfügt unsere Aesthetic Clinic Med PraxisKlinik im KÖ-BOGEN neben ambulanten Aufwachbetten auch über vollausgestattete Übernachtungszimmer mit eigenem luxuriösen Badezimmer und eigener Sauerstoffversorgung in jedem Zimmer.

Hier finden Sie die weiteren Fragen zur Oberarmstraffung

Die Oberarmstraffung – Häufige Fragen zur Operation
5 (100%) 9 votes

4 KOMMENTARE

  1. Während der Oberarmstraffung können stärkere Blutungen auftreten, eine Bluttransfusion ist aber nur sehr selten nötig. Ebenfalls sehr selten treten Entzündungen und Infektionen des Unterhautgewebes auf. Gefühlsbeeinträchtigungen im Narbenbereich oder an den Oberarmen vergehen meistens nach einigen Wochen von selbst wieder. In selten Fällen bleibt ein Taubheitsgefühl im Bereich der Narben bestehen. Durch das Schrumpfen der Narben kann es zu einem Spannungsgefühl in der Schulter kommen, hier sorgen konservative Maßnahmen (wie Salben und Druckmassage) für eine deutliche Verbesserung.

  2. Das Gewebe und die Haut werden bei dem Eingriff zwar gestrafft, es ist aber nicht auszuschließen, dass es über die Jahre zu einer erneuten Hauterschlaffung kommt und der Wunsch nach einer Nachstraffung besteht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT